Eine Brücke zwischen
Afrika und Europa
Jacqueline Moesch Mampuya ist im Kongo geboren, ihre Jugend verbrachte sie in der Schweiz. Daher sind ihr sowohl die afrikanische als auch die europäische Denkweise vertraut.


Künstlerische Entwicklung • Unterricht bei Lucky Zebila (Direktor des Nationalballets des Kongo) und Elsa Wolliaston. Sie waren die ersten Lehrer, die den afrikanischen Tanz in Europa unterrichteten.
• Zusammenarbeit mit der Gruppe Fatala aus Guinea und ihrem Leiter Bruno Camara, sowie mit Paco Ye von der Gruppe Farafina aus Burkina Faso.
• Wiederholte Studienaufenthalte in Afrika und Paris.

SRF1-Portrait über Jacqueline Moesch Mampuya. mp3, 24min, 23MB.
> download (Rechte Maustaste)

> Mehr zu Jacqueline Moesch Mampuyas Arbeit als Tanzpädagogin



Auftritte und Choreographien • Teilnahme an vielen Aufführungen afrikanischer Tanzgruppen in Europa und Afrika, teilweise als Solistin
• Interkulturelles Austauschprogramm in Burkina Faso auf Einladung des Kulturministeriums
• Choreographie zu Euripides‘ „Bakchen“ beim Basler Od-Theater (Leitung H.D. Jendreyko, Musik Christoph Marthaler)
• Choreographie für die Tanzperformance „A Viewing with Witnesses“
• Erzählprojekt "Petit Bodiel" nach Amadou Hampâté Bâ, mit forum:claque, Baden
Jacqueline
Moesch Mampuya
Tanzpädagogin
Danseuse chorégraphe

Tanzpädagogische Tätigkeit • Kurse und Workshops in mehreren Tanzschulen Basels und Zürichs
• Gründung der eigenen Tanzschule „École de danse d‘expression africaine“
• Eigene Workshops und Kurse in Basel, Zürich, Locarno und Amsterdam.
• Wöchige Intensiv-Workshops in Fiesch, Saignelégier, Loco, Boldern, Basel.
• Unterricht am Konservatorium Zürich und an Schauspielakademien (Berlin, Stuttgart).
• Lehrtätigkeit an zahlreichen öffentlichen und privaten Schulen in der Deutschschweiz und im Tessin.

> zurück   > home